Wer erschuf den ersten Stuhl? Und wieso gibt es in dieser Zeit so viele Designs und Arten von Stühlen? Fragen über Fragen und wir haben für Sie die Antworten. Begleiten Sie uns auf eine kleine Reise durch die Entstehungsgeschichte des Stuhls.

Die Entstehungsgeschichte des Stuhls – Sitzen über die Jahrhunderte

Auch wenn man uns Zweibeiner nennen möchte, der Mensch ist ein sitzendes Lebewesen. Denn die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir doch auf Stühlen, Sessel, Sofas und Bänken. Ob im Büro, in der U-Bahn, im Wohnzimmer oder am Wochenende in der Bar. Der Mensch sitzt. Im Schnitt sitzt der Mensch sogar 50 bis 70 % seiner Zeit. Zahlen, bei denen Orthopäden und Physiotherapeuten die Hände über den Kopf schlagen. Denn so entspannend Sitzen auch sein mag, so ist es dennoch nicht immer gesund für unseren Körper. Aber wie kam es eigentlich dazu, dass wir so viel sitzen? Und wer hat den Stuhl eigentlich erfunden?

Der Stuhl und seine Geschichte

In seinen Anfängen war der Stuhl nur den ganz einflussreichen Herren vorbehalten. Natürlich reden wir hier nicht von einem Esszimmerstuhl. Wir reden von einem Thron. Als Privileg für Kaiser, Könige und Fürsten durfte ein Thron in keinem Herrenhaus fehlen. Irgendwie musste man sich ja vom Fußvolk abheben und es im wahrsten Sinne des Wortes „überthronen“. Komfort und bequemes Sitzen war hier allerdings noch gänzlich unwichtig. Groß und mächtig war das A und O.

Ab dem 16ten Jahrhundert mauserte sich der Stuhl vom Machtsymbol zum Mobiliar für alle Menschen. Der Herr des Hauses beschlagnahmte den Armstuhl, der Rest bekam schlichte Sitzgelegenheiten. Ein bisschen vom Macht-Symbol hatte der Stuhl also auch da noch inne. Vielleicht auch heute noch, wenn wir an den Chefsessel im Büro des Vorgesetzen denken. Irgendwie ist der ja schon ein bisschen anders als unsere in der Abteilung XY.

Die Bequemlichkeit folgte zum Zeitalter des Barock. Der Adel hatte nun weitere Ansprüche, als nur symbolisch machtvoll zu erscheinen. Komfort war gefragt. So kamen die ersten gepolsterten Stühle zustande. Einer der zu dieser Zeit führendsten Möbel-Designer war Thomas Chippendale, dessen Nachname auch heute noch ein Sinnbild für eine ganz bestimmte, nostalgische Stilrichtung ist.

Im 19ten Jahrhundert schaffte es der Biedermeier-Stuhl ins Rampenlicht und in die Häuser der Bürger. Opulente Bezugsstoffe und edle Hölzer zeichneten sein stilvolles Bild aus. Die Stuhlbeine laufen schmal zu und die Rückenlehne schwingt nach hinten etwas aus.

Der Freischwinger – weniger Stuhl, mehr Komfort

Seit Beginn des 20sten Jahrhunderts genießen wir ein bisschen mehr Freiheit in puncto Sitzmobiliar. Der weltbekannte Freischwinger war geboren. Zu verdanken haben wir dieses nie aus der Mode kommende Designer-Stück Mies van der Rohe und Marcel Breuer. Der Clou des Stuhls sind die fehlenden Beine, die jedoch durch ein gebogenes Stahlrohr ersetzt werden. Allerdings nur im vorderen Bereich. So gibt der Freischwinger leicht nach und macht Sitzen besonders gemütlich und komfortabel.

Der Stuhl mit dem Stahlrohr hatte einen richtigen Hype zu verzeichnen. In den 30ger Jahren galt er als das Must-have des Interior Design. Modernes Wohnen ohne Freischwinger war undenkbar.

Mid-century modern – Ästhetik nach amerikanischer Art

Um sich von den europäischen Designern abzuheben, kreierten die US-Amerikaner in den 40ger und 50ger Jahren einen eigenen Einrichtungsstil, der sowohl durch Funktionalität, wie auch durch Design überzeugte. Charles und Ray Eames waren zwei Designer, die in dieser Design-Epoche in den USA ganz weit oben mitgemischt haben. Sie entwarfen den so genannten „Organic Chair“, welcher primär aus einer Kunststoffschale besteht. Durch die günstigen Produktionskosten wollten Charles und Ray Eames Ihre Designer-Stühle auch für „den kleinen Mann“ erschwinglich machen.

Global Lugo – der Relaxsessel, eine Innovation

Per Knopfdruck einmal im Kreis. Verstellbare Liege und Sitzpositionen. Ausfahrbare Fußstütze und dazu auch noch so wundervoll weich gepolstert. Der Relaxsessel ist eines der Vorzeige-Sitzmöbel des 21sten Jahrhunderts. Durch neue Technik ist er aktuell beliebter als je zuvor. Man kommt beim Besuch im Einrichtungshaus gar nicht daran vorbei, mindestens einmal Probe zu sitzen und diesen unnachahmlichen Komfort zu genießen. Und dann passt er auch noch in jede Wohnung, da seine Form- und Farbvielfalt nahezu grenzenlos ist.

Design und Handwerkskunst aus Österreich

Die Gebrüder Thonet entwickelten im Jahre 1850 eine ganz bestimmte Technik, um massives Holz unter warmen Wasserdampf zu biegen. Mit dieser Technik stellten sie den ersten von vielen Kaffeehaus-Stühlen her, auch Stuhl Nr. 14 genannt. Auch heute noch gehört der Kaffeehaus-Stuhl zu einem der meist gekauften Stühle der Welt. Sein Design ist zeitlos und anpassungsfähig. Sein Konzept solide und durch seine Verarbeitung ist er auch noch für jedermann erschwinglich.

Die Entstehungsgeschichte des Stuhls – ein Schlusswort

Wüssten Sie etwas mit dem Begriff „Herz-Waagen-Position“ anzufangen? Nein, mit Astrologie hat das wenig zu tun. Der Begriff „Herz-Waagen-Position“ beschreibt die Position, die Sie einnehmen müssen, um wirklich am entspanntesten zu sitzen. Dabei liegen die Füße höher als das Herz. In einem 127-Grad-Winkel befindet sich das Herz oberhalb der Kniekehle. Beine und Oberkörper befinden sich damit auf ein und derselben Höhe.

Hört sich ein bisschen wie eine Übung Ihrer Yoga-Lehrerin an, oder? Dabei muss man es sich für die „Herz-Waagen-Position“ einfach nur im Lieblingssessel bequem machen. Die Entspannung kommt durch die optimale Entlastung der Wirbelsäule und der Halswirbelsäule. Ebenfalls begünstigt diese Position die Blutzirkulation und gönnt Ihrem Kreislauf eine kleine Pause.

Bequemer sitzen in Sarstedt, Hannover, Alfeld und Hildesheim

Sie haben jetzt schon lange genug Ihre Nachbarn um den Relax-Sessel beneidet? Sie möchten den Stil Ihres Esszimmers verändern? Der Esszimmerstuhl hat nach Jahren der Nutzung dann doch irgendwann kapituliert? Wenn Sie neue Stühle, Sessel und Sitzgelegenheiten brauchen, kommen Sie am besten in die Krause Home Company nach Hildesheim. Unser Einrichtungshaus in der Von-Ketteler-Straße 26, 31137 Hildesheim bietet Ihnen eine große Auswahl an verschiedensten Designs.

Anfahrt & Öffnungszeiten

Aktuelle Prospekte

Newsletter